Trockene Haut Sensible Haut

Tipps für Herbst und Winter: Trockene Haut pflegen – so machst du‘s richtig!

19. Okt. 2021 / Mavena-Team

Herbst und Winter bescheren vielen Menschen Hautprobleme: Die Haut spannt unangenehm. Sie fühlt sich rau und trocken an. Stellenweise zeigen sich Rötungen. Und mitunter schuppt sich die Haut sogar. Oft werden diese Probleme von einem unangenehmen Hautjucken begleitet. Du kennst das? Dann solltest du unbedingt weiterlesen! Denn in diesem Beitrag informieren wir dich einerseits über die Ursachen von trockener Haut im Winter. Andererseits geben wir dir Tipps, wie du deine trockene Haut im Winter richtig pflegen kannst, um dir die beschriebenen Hautprobleme möglichst vorab zu ersparen oder zumindest schnell wieder loszuwerden.

Um deine trockene Haut gut auf die Strapazen des Winters vorzubereiten und um sie im Winter richtig pflegen zu können, brauchst du zunächst fundiertes Wissen, wie sie auf Kälte reagiert und was Kälte mit deiner Haut macht. Vieles davon kannst du selbst beobachten – schau einmal genau hin!

Trockene Haut in Herbst und Winter – warum und wie trocknet deine Haut aus?

Im Herbst und Winter spürst du den Unterschied zwischen den Innen- und Außentemperaturen deutlich. Jeder Gang nach draußen und zurück bedeutet einen Temperaturwechsel von 20 Grad Celsius und mehr, der deinen Körper und deine Haut stresst. Denn deine Haut mag keine Temperaturextreme. Wobei sie Kälte sogar noch stärker und unangenehmer empfindet als Hitze. Der Grund dafür ist der: Auf deiner Haut, deinem mit etwa 1,8 Quadratmetern flächengrößten Organ, befinden sich mit rund 300.000 etwa zehn Mal mehr Rezeptoren, die Kälte wahrnehmen, als solche, die Wärme wahrnehmen.

So reagiert deine Haut auf Kälte

Zum Schutz vor Kälte drosselt dein Körper zuerst die Durchblutung von deinen Händen, Füßen, Ohren, von deiner Nasenspitze und von deiner Haut – übrigens alles Körperteile, an denen du vergleichsweise wenig warmhaltendes Körperfett hast. Das Ganze soll dafür sorgen, dass möglichst wenig wertvolle Wärme an die Umgebung abgegeben wird und dein Körperkern und mit ihm die darin befindlichen, lebensnotwendigen Organe konstant warm und funktionstüchtig bleiben.

Dazu ziehen sich die Gefäße in deiner Haut zusammen. So verringern sie ihre Oberfläche und somit die Fläche, über die das Blut Wärme bis in die letzte Zelle deines Körpers überträgt. Gleichzeitig stellen sich die feinen Härchen auf deiner Haut auf: Du bekommst eine Gänsehaut. Hättest du ein dichtes Fell, würde es so die Wärme am Körper halten.

Kälte heißt für die Haut: weniger Nährstoffe, weniger Sauerstoff, weniger Fett, weniger Feuchtigkeit – und damit schwächerer Hautschutz

Wird deine Haut weniger durchblutet, läuft auch ihr Stoffwechsel auf Sparflamme. Die Haut wird bei Kälte demnach weniger mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt. Außerdem produzierst du fast keinen Schweiß mehr, denn auch darüber würde dein Körper Wärme verlieren. Die Talgdrüsen in deiner Haut produzieren bei Kälte nicht wie gewohnt einen Fettfilm, der dich gegen äußere Einflüsse schützt und die Haut feucht und geschmeidig hält. Stattdessen fahren die Talgdrüsen bei sinkenden Temperaturen ab etwa acht Grad Celsius ihre Talgproduktion herunter, bis sie sie schließlich ganz einstellen. In der Folge wird der hautschützende Film dünner, was die natürliche Hautbarriere schwächt. Nicht zuletzt sinkt auch der Feuchtigkeitsgehalt deiner Haut bei Kälte. Dazu solltest du wissen: Bei gesunder Haut stecken in der obersten Hornschicht bis zu 40 Prozent Feuchtigkeit. Im Winter kann dieser Anteil auf unter zehn Prozent fallen. Trockene Heizungsluft und ein geschwächter Selbstschutz verstärken den Feuchtigkeitsverlust der Haut noch zusätzlich.

Zugleich wird auch der Prozess der natürlichen Hauterneuerung – alle 28 Tage etwa bildest du eine komplett neue Haut – verlangsamt, Reparatur- und Abwehrfunktion laufen auch deshalb nur noch eingeschränkt.

Das Ergebnis: Deine Haut wird trocken, rau, schuppig, rissig und beginnt zu jucken. Je kälter es ist, desto weniger gut kann deine Haut für sich selbst sorgen.

Bei Kälte braucht deine Haut extra Schutz

Die Antwort auf die Frage „Was hilft gegen trockene Haut im Winter?“ muss daher lauten: Gegen trockene Haut im Winter hilft alles, was die natürliche Hautbarriere deiner Haut stärkt.  

Extra Hautschutz bei Kälte – die richtige Kleidung

Mit Kleidung gelingt dir der Schutz vor Kälte meist recht gut. Doch es ist schwierig, Gesicht und Hände immer komplett zu bedecken. Zudem kann auch die dich wärmende Kleidung selbst deine Haut stressen. Zum Beispiel, weil sie sie am Atmen hindert oder weil sie sie mechanisch reizt: So können manche Textilfasern dich unangenehm kitzeln und damit dein Verlangen wecken, dich zu kratzen. Das Kratzen kann zu mikroskopischen Verletzungen führen, die die eh schon angeschlagene Hautbarriere noch weiter schwächen (Juck-Kratz-Kreislauf). Oder die Stoffe reiben, scheuern und drücken deine Haut, schlimmstenfalls wird sie davon wund. Auf die Wunde und die von ihr ausgehende Gefahr – Eintritt von Mikroben – antwortet dein Körper mit einer Entzündungsreaktion, die ihrerseits mit Juckreiz einhergeht.

Hinzu kommt, dass es dir angesichts einer in unseren Breitengraden häufig schwankenden Wetterlage nicht immer gelingt, dich passend zu den mitunter abrupt wechselnden Temperaturen draußen anzuziehen. Und die in der Heizperiode von Innenraum zu Innenraum oft variierenden Temperaturen sind auch nicht immer vorhersehbar. Du kennst das sicher: Mal bist du zu dünn, mal zu dick gekleidet, entsprechend frierst oder schwitzt du – drinnen wie draußen. Deine Haut steht dabei unter Dauerstress.

Unser Tipp: Viel Stress nimmst du deiner Haut schon, wenn du dich in Herbst und Winter im sogenannten Zwiebellook kleidest: Trägst du mehrere dünne Schichten, kannst du flexibler auf Temperaturwechsel reagieren, als wenn du eine zu dünne oder zu dicke Kleidungsschicht anhast. Achte zudem darauf, dass die Kleidung, die deine Haut direkt berührt, dich nicht kitzelt, und dass keine der einzelnen Kleidungsschichten Hitze staut (Stichwort: atmungsaktive Materialien).

Extra Hautschutz bei Kälte – die richtige Hautpflege von innen und außen

Hautpflege beginnt von innen. Gesunde Nährstoffe führst du deiner Haut über eine ausgewogene Ernährung zu. Mit dem Verzicht auf Koffein, Teein, Nikotin und Alkohol bewahrst du sie vor Schadstoffen. Feuchtigkeit spendierst du deiner Haut, indem du genügend trinkst.

Von außen trägt die richtige Hautpflege dazu bei, dass deine Haut gesund und beschwerdefrei durch Herbst und Winter kommt. Wobei es nicht nur darum geht, die akuten Probleme von im Winter sehr trockener Haut richtig zu behandeln, sondern auch darum, einem Austrocknen der Haut im Winter und den damit verbundenen Problemen mit der richtigen Pflege möglichst zuvorzukommen: Denn selbstverständlich kannst du deine Haut schon zum Ende des Sommers auf den bevorstehenden Stress vorbereiten und sie fit für die kalte Jahreszeit machen.

Die richtigen Inhaltsstoffe in deiner Hautpflege stärken die natürliche Hautbarriere deiner Haut und damit deine Hautgesundheit. Wissen solltest du dazu, dass deine Haut wie keine andere ist. Es gilt also, die für deine Haut richtigen Pflegeprodukte zu finden.

Welche Hautpflege eignet sich, um deine Haut für den Herbst und Winter fit zu machen?

Die Grundbedürfnisse deiner trockenen Haut im Winter sind dem Vorgeschriebenen zufolge Nährstoffe, Feuchtigkeit und Fett. Wenn du diese mit deiner alltäglichen Hautpflege befriedigst, machst du deine Haut fit für die kommende Herbst- und Wintersaison.

  • Zu den hautnährenden Inhaltsstoffen, die sich bei trockener Haut im Winter bewährt haben, zählt Vitamin E. Es kann helfen, Hautschäden zu reparieren und trockene Haut elastischer zu machen. Vitamin E ist fettlöslich und somit in der Lage, in die Hornhaut vorzudringen, wo es gespeichert wird. Vitamin B (Biotin oder B3) ist ein weiterer Stoff, der trockener Haut von außen hilft, sich zu regenerieren. Insbesondere soll Vitamin B das Wachstum von Talgdrüsen fördern.
  • Zu den feuchtigkeitsspendenden Inhaltstoffen in Hautpflegeprodukten zählen zum Beispiel Aloe Vera, Hyaluronsäure und Glycerin, die Feuchtigkeit gut an sich binden und somit in der Haut halten. Bei Harnstoff (Urea), Milchsäure und Aminosäuren handelt es sich um eine Kombination von Stoffen, die dem sogenannten NMF, dem „Natural Moisturizing Factor“, auf Deutsch: „Natürlicher Feuchthaltefaktor“, nachempfunden sind. Die genannten Substanzen verbessern das Wasserbindevermögen der Haut und befeuchten (hydratisieren) die Hornschicht besonders wirksam.
  • Zu den rückfettenden Inhaltsstoffen in deiner Hautpflege gegen trockene Haut im Winter gehören Öle wie Olivenöl, Arganöl, Macadamiaöl und Hanföl. Auch Sheabutter wirkt besonders gut rückfettend.

Welche Hautpflege braucht die Haut im Winter?

Die Haut im Gesicht und an den Händen bekommt im Winter oft Probleme, weil sie der Kälte ungeschützt ausgesetzt ist. Und die Haut an Ellenbogen, Schienenbeinen und Füßen gilt als problematisch, weil sie von früh bis spät in warmer Kleidung steckt. Sind das auch deine Problemzonen? Bemerkst du dort „Winterschäden“ wie anhaltende Hautrötungen oder trockene Hautstellen? Spannt oder schuppt sich deine Haut dort? Hast du besonders trockene Haut im Gesicht oder trockene, rissige Füße?

Dann kümmere dich um deine trockene Winterhaut!

frau_herbst_hände

Lass ihr sofort eine extra Portion Pflege zukommen. Mavena bietet dir dafür eine spezielle Pflege-Serie für sehr trockene Haut mit vier aufeinander abgestimmten Pflegeprodukten an.

  • Für die tägliche Ganzkörperpflege: Mit der schnell einziehenden Mavena Lipolotion bringst du hochmagnesiumreiches Salz aus dem Toten Meer und Urea auf deine Haut. Du musst dazu wissen, dass Urea und Magnesiumionen wichtige Komponenten für den Erhalt der natürlichen Hautbarriere sind. Hinzu kommen hochwertiges pflanzliches Nachtkerzenöl, Olivenöl und Borretschsamenöl. Deine trockene Haut wird sich dank der mitgelieferten Feuchtigkeit und Fette sichtlich entspannen und der Juckreiz infolge Trockenheit wird spürbar nachlassen, versprochen! Mit der leichten Konsistenz eignet sich die Mavena Lipolotion auch für das schnelle Auftragen zwischendurch – zum Beispiel  nach dem Sport.
  •  Mit der reichhaltigen Mavena Intensivcreme pflegst du die stark beanspruchten Partien deiner trockenen Winterhaut, also die Haut von Händen, Ellenbogen oder Füßen. In Kombination mit den schon aus der Lipolotion bekannten Wirkstoffen schützt eine extra Portion Shea Butter in der Intensivcreme dich besonders gut vor Hautrissen.
  • Hautpflege beschränkt sich nicht auf Pflege allein, sondern umfasst auch die Hautreinigung. Um deine eh schon trockene Haut im Winter nicht noch zusätzlich zu reizen und auszutrocknen, solltest du sanfte Mittel zur Hautreinigung verwenden, zum Beispiel unser Mavena Hydroduschgel. Seine milde Formulierung aus hochmagnesiumreichem Salz aus dem Toten Meer und Urea spendet deiner trockenen Haut viel Feuchtigkeit. Zugleich schützt das Duschgel deine Haut mit Dexpanthenol und hochwertigen pflanzlichen Extrakten, darunter Aloe Vera, Ginsengwurzel und Kamille.
  • Das Mavena-Quartett an spezieller Pflege für sehr trockene Haut komplettiert die Repaircreme für sehr trockene und beanspruchte Hände. Die Hand-Repaircreme von Mavena enthält die beiden natürlichen Feuchthaltefaktoren Urea und Magnesium. Beide transportieren Feuchtigkeit wirkungsvoll in die Haut und binden sie dort. Hinzu kommt der Inhaltsstoff Calendula-Extrakt mit seinen beruhigenden antioxidativen Flavonoiden und Terpenoiden. Schließlich steckt Jojobaöl in der Creme, das dafür bekannt ist, dass es schnell in die Haut einzieht, nicht nachfettet und deine Haut vor Austrocknung schützt.

Du suchst eine spezielle Pflege für deine im Winter sehr empfindliche Gesichtshaut? Dann legen wir dir unsere Mavena B12 Gesichtscreme ans Herz. Sie schützt die Haut in deinem Gesicht vor schädlichen Umwelteinflüssen. Rötet sich deine Haut im Gesicht nach einem stürmischen Herbstspaziergang? Spannt und juckt sie unangenehm, beispielsweise auch nach einer kosmetischen Behandlung wie einem Fruchtsäurepeeling? Unsere B12 Gesichtscreme beruhigt deine Haut schnell und spendet ihr intensive Feuchtigkeit. Rötungen und Jucken lindert sie nachhaltig.